Bäume

Eine kunterbunte Baum-Kolumne: Stadtbäume und was sie alles aushalten müssen, Klima und Bäume, Naturdenkmäler, Mythen und Sagen, große und kleine Baumbewohner, Anatomie und Physiologie der Bäume, Ökologie und Evolution, Nutzung und Nutzen ...

Wo stehen die ältesten und imposantesten Bäume Kölns? Da sich das Kölner Baumkataster als völlig unzuverlässig erwiesen hat, bleibt mir nichts anderes übrig, als interessante Bäume auf meinen Spaziergängen selbst zu bestimmen und ihr Alter zu schätzen. Wie aber macht man das, wenn man keine Jahresringe zählen kann? Wie findet man heraus, wann etwa die mächtige, stark zurückgeschnittene Pappel rechts neben diesem Teich am Theodor-Heuss-Ring gepflanzt wurde? 

Bäume im Park am Theodor-Heuss-Ring in Köln; rechts eine alte Pappel

Da bin ich nun seit über zehn Jahren darin geübt, selbst aus dem Augenwinkel und tief in Gedanken versunken "Muster in der Natur" zu entdecken, wo ich gehe in stehe. Und dann das. Nicht, dass mir die seltsame Zonierung im Fußbereich von Stadtbaum-Stämmen noch nie aufgefallen wäre:

Zonierter Stamm im August-Sander-Park in Köln

 

Aber ernsthaft darüber nachgedacht und genauer hingesehen habe ich erst vor einigen Wochen, bei einem Spaziergang im Agnesviertel. Dort stehen einige Linden.

Feuerwanzen lieben Linden und bilden gerne Aggregationen.

 

Mit diesem Beitrag beginnt etwas Neues. Bei Twitter hatte ich es schon angekündigt, wenn auch nicht als Kolumne, sondern als #Baumblog - denn anfangs war unklar, ob das Projekt in einem neuen Blog seine Heimat findet oder hier, unter dem Dach von "Principia". Bei dem Hashtag wird es auch bleiben, denn er klingt einfach schöner als "Baumkolumne".

Angefangen hat alles mit der Vorbereitung auf den Workshop zum Zusammenhang von Klimawandel und Biodiversität, den ich im Sommer 2019 beim "Fridays for Future"-Kongress gehalten habe: Ich habe dabei viel über Phänologie gelernt, also über den Einfluss des Klimas auf die jahreszeitliche Entwicklung der Pflanzen und Tiere. Danach habe ich über ein Citizen-Science-Projekt nachgedacht, bei dem Menschen in Köln und Umgebung durch die Beobachtung von phänologischen Ereignissen wie dem Knospen oder Erblühen der Bäume den Klimawandel oder die Unterschiede zwischen Stadt- und Landklima auf eine andere Weise sinnlich erfahren könnten als durch Temperatur- und Klimagasmessungen.